Die Theater-AG des Kurfürst-Ruprecht-Gymnasiums hat eine weitreichende Historie.
Anfangs noch von einem Lehrer geleitet, übernahmen die Schüler schnell selber die Regie, und bringen bis heute dramaturgisch-anspruchsvolle Stücke auf die Bühne.

Durch Stücke wie „Club der toten Dichter“, „Die Physiker“ (Dürrenmatt), „Viel Lärm um Nichts“ (Shakespeare), „Broadway“ (frei nach dem Film „Bullets over Broadway“ von Woody Allen) oder auch selbstgeschriebenen Fassungen von „Die Welle“ (Morton Rhue), „Herr der Diebe“ (Cornelia Funke), „Momo“ (Ende) und „Nathan der Weise“ (Lessing) entwickelte sich die Theater-AG zu einer seriösen Produktionsstätte für schauspielinteressierte Schülerinnen und Schüler.
Geebnet wurde der Weg der AG durch Regisseure wie Fanny Aderjan, Christine Böckmann, Ann-Sophie Böckmann, Anna Catarata, Sandra Eder und Vivien Gottschall.

Letztes Jahr sahen wir unter der Leitung von Vivien Gottschall „Peter Pan“, ein Stück, was zum Träumen, Fliegen und Fantasieren anregte. Die neuste Produktion „Tell“ (frei nach Schillers „Wilhelm Tell“) unter der Regie von Jonathan Skorpil wird seine Aufführungen Ende Sommer 2020 haben und handelt von Revolution, Auflehnung gegen die Obrigkeit und Freiheit.