Auch das KRG beteiligt sich am Netzwerk „3D Drucker gegen Corona“. Dieses große Netzwerk geht auf die Idee und Initiative der Jugend-forscht-AG unter Leitung von Sergej Buragin zurück. Da auch sehr viele Schüler des KRG an der JuFo-AG teilnehmen, wollte sich unsere Schule an dieser Aktion beteiligen. Durch eine Spende unserer Studiengenossenschaft zum Beginn der Schulschließung wegen Corona, konnten wir einen 3D-Drucker anschaffen. Dieser rattert nun jeden Tag und druckt fast pausenlos Grundträger für die Face-Shields.
So konnte sich das KRG bis zum heutigen Tag bereits mit über 60 Bügeln an der Aktion beteiligen. Diese werden nach Montage der Schutzschilde und Gummibänder fast ausschließlich an das Hetzelstift geliefert. Aber auch unseren Schulsanitätern und Sekretärinnen konnten wir Schutzschilde zur Verfügung stellen.
Ein herzliches Dankeschön ergeht daher an dieser Stelle an Knut Brasche, der sich rund um die Uhr um den Drucker kümmert. Besonders hervorheben möchten wir das Engagement von Jonas Mannweiler (10b), der unermüdlich Grundträger für die Face-Shields druckt und an der Montage beteiligt ist.
Ein kleines Video zeigt das Netzwerk „3D Drucker gegen Corona“ bei seiner Tätigkeit und verweist auf die 3000 schon hergestellten Masken: