Die lange Erfolgsgeschichte hält an. Auch diesmal waren KRG-Schüler beim Wettbewerb „Jugend debattiert“ erfolgreich. Zwei Schüler haben am 3. März in Haßloch beim Regionalfinale der Sekundarstufe II die ersten beiden Plätze gewonnen. Und auch in der Mittelstufe hatte unsere Schule einen Erfolg aufzuweisen.

Es standen auch diesmal anspruchsvolle Themen zur Debatte. In den Vorrunden ging es um die Begrenzung der Handynutzungszeit durch Jugendliche und darum, ob die Polizei die Nationalität von Tatverdächtigen nennen soll. Leon Conrad konnte sich leider nicht durchsetzen, aber Gabriela Nenninger und Valentin Decker sammelten genug Punkte und debattierten im Finale über das Thema, ob in ihrer Gemeinde der „Klimanotstand“ ausgerufen werden soll. In einer lebhaften und ausgeglichenen Debatte blieb bis zum Schluss offen, wer den Sieg erringen würde. Das Ergebnis der Jury war aber deutlich. Erster Platz für Valentin und der zweite Platz für Gabriela. Beide qualifizierten sich damit für das Landesfinale im Mainzer Landtag.

In der Mittelstufe nahmen Marleen Schwarz und Clemens Wandslebe teil. Bei ihnen ging es in den Vorrunden um Belohnungen für gesellschaftliches Engagement von Schülern und Führerscheinentzug als Strafsanktion für Randalierer. Obwohl auch Marleen neu bei Jugend debattiert ist, hat sie sich auf Anhieb für das Finale qualifiziert. Dort musste sie dann gegen ältere und erfahrenere Schüler antreten. Außerdem war das Thema, ob Windräder näher an Wohnsiedlungen errichtet werden sollen, sehr schwierig. Dennoch hat sich Marleen sehr gut präsentiert und war mit dem vierten Platz zufrieden.

Vielen Dank an Frau Zimmermann, dass sie die Arbeitsgemeinschaft wieder ins Leben gerufen und die Schüler auf diesen Wettbewerb vorbereitet hat!