Telefon 06321 / 499010   Fax 06321 / 4990123   Mail sekretariat@krg-nw.de

Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium
Neustadt a.d. Weinstraße

18.11. (Montag)
Abfahrt Böbig 18.05 Uhr
Beginn Mannheim 19.30 Uhr

Achtung: Die Vorstellung dauert länger, als ursprünglich angekündigt, sodass wir mit der S-Bahn um 22.42 Uhr fahren müssen (Ankunft Böbig 23.15 Uhr). Bitte nach Ende der Aufführung sehr sehr sehr beeilen, sonst kommen wir noch später zurück!

Eintrittskarten gelten auch als Fahrkarten! Deshalb bitte vorher in der Schule bei Herrn Nosbüsch abholen!

Warten auf Godot

Er wird nicht kommen, dieser ominöse Godot, aber erwartet wird er trotzdem. Vielleicht lieber gehen? Aber was, wenn er doch kommt?

In diesem Dilemma stecken Wladimir und Estragon fest, es gibt kein Vor und kein Zurück. Maximal oszilliert die Handlung von Samuel Becketts Theaterstück »Warten auf Godot« zwischen einem desillusionierenden »noch nicht« und einem hoffnungsvollen »sicher bald«. Die beiden Protagonisten sitzen ihre Zeit ab, sitzen ihre Existenz aus: In einer leeren Landschaft vertreiben sie sich die Zeit mit Spielchen und spüren Erinnerungen nach, die sich mehr und mehr abnutzen.

Mit diesem Herzstück des absurden Theaters beschrieb Beckett 1948, als die Wunden des Zweiten Weltkriegs noch frisch waren, die Sehnsucht des Menschen nach einer unbestimmten Erlösung, die ihn von der ewigen Frage nach dem Sinn des Daseins befreit. In unserer Zeit des medialen Dauerfeuers scheint die Diktatur der einfachen Antworten besonders attraktiv. Sandra Strunz inszeniert Becketts ungebrochen erfolgreiches Werk als Bestandsaufnahme der Moderne, in der sich die erwarteten Erlöser stetig multiplizieren und in der Vielen von uns das Handeln trotz besseren Wissens so schwer fällt.

#janeinvielleicht #daseinsdilemma #wielangenoch #wobleibterdenn